Für viele Hundezüchter gehört der Besuch von mindestens einer Hundeausstellung pro Jahr zum Alltag. Dadurch sind viele bereits echte Profis, was Hunde-Shows und Schönheitswettbewerbe betrifft. Doch für Jeden gibt es auch in diesem Bereich ein erstes Mal und dafür gibt es ein paar Dinge, die Hundezüchter dabei unterstützen und ihnen helfen, sich auf einer professionellen Hunde-Ausstellung zurechtzufinden.

Teilnahme an Hunde-Ausstellungen

Ihren Ursprung haben die Hunde-Shows in der Hundezucht. Ziel ist es, in verschiedenen Kategorien genau das Tier zu ermitteln, das den gegebenen Rassestandards am ehesten entspricht. Auf diese Weise soll der ideale Zuchtrüde und die perfekte Zuchthündin ermittelt werden. Damit man aber überhaupt an solchen Veranstaltungen und Hundeausstellungen mit dem eigenen Hund teilnehmen kann, müssen Hund und Herrchen bestimmte Voraussetzungen erfüllen!

Was wird dem Hundezüchter/Besitzer zwischendurch empfohlen?

Zwischen den Shows und Bewertungen der Jury, vergeht häufig sehr viel Zeit, die Hund und Hundebesitzer überbrücken müssen. Wenn der Hund sich ein Nickerchen genehmigt, ist es hilfreich, wenn auch der Züchter sich ablenken kann. Neben Unterhaltungen mit anderen Züchtern kann er sein Smartphone nutzen, um Bilder von anderen, konkurrierenden Hunden zu machen oder um Videos zu drehen. Ein Video vom entscheidenden Moment, wenn der eigene Hund seinen Auftritt hat, hilft bei späteren wichtigen Ausstellungen. Außerdem kann das Handy genutzt werden, um sich im Online-Casino umzusehen und beispielsweise die besten Spiele aufzurufen. Hier gibt es auch einige Spiele, die sich um Hunde drehen. Damit kann man sich selbst von der eigenen Aufregung ablenken und sich beruhigen und entspannen.

Voraussetzungen und Utensilien, um an Hunde-Ausstellungen teilnehmen zu können

Ob eine Hundeschau für Mischlingshunde, Rassehunde-Ausstellungen oder ganz spezielle Veranstaltungen für Züchter und Hundebesitzer: Es gibt ein paar allgemeine Richtlinien für Züchter, damit ihre Hunde an der Ausstellung teilnehmen können:

  • Stammbaum beziehungsweise FCI-Ahnentafel
  • Vollständigen Impfpass mit einer gültigen Tollwutimpfung
  • Einen Clip, um die Startnummer am Hund zu befestigen
  • Genug Wasser, Futter und Kotbeutel
  • Eine Hunde-Box, damit der Vierbeiner sich zurückziehen kann
  • Vielleicht eine Bürste
  • Die Ausstellungsleine